Trägerschaft

Die Trägerin der Schule ist die Zisterzienserinnen-Abtei Mariazell Wurmsbach.

Ein Kloster, älter als die Schweizerische Eidgenossenschaft

Das Kloster Mariazell Wurmsbach wurde im Jahr 1259 durch Graf Rudolf von Rapperswil gestiftet. Bildung und Erziehung von Mädchen im Pubertätsalter gehören seit 1843 zu den Kernaufgaben unserer Gemeinschaft. Seit Generationen leiten wir Schwestern das Mädcheninternat (Link zum Leitungsteam).
Wir unterrichten und betreuen die Mädchen auch in der Freizeit. Es ist unser Herzensanliegen, dass junge Frauen aktiv, vielseitig gebildet und mutig ins Berufs- und Erwachsenenleben starten.

Wir sind überzeugt, dass christliche Werte in unserer Gesellschaft wichtig sind – in aller Offenheit und Wertschätzung für andersdenkende Menschen und für andere Religionen.
Darum sind Schülerinnen verschiedenster Überzeugungen hier, immer häufiger auch Mädchen ohne Konfession. Wir erforschen mit den jungen Frauen Sinnfragen, sie suchen persönliche Antworten und setzen sich bewusst mit Lebensfragen auseinander.

Weltoffen und am Puls der Zeit: Momentan sind wir zwölf Schwestern, die im Kloster Mariazell (Link zur Kloster-Website) nach der Klosterregel des Benedikt von Nursia (480-547) leben. Als Zisterzienserinnen berufen wir uns auf das reiche Erbe und die Spiritualität des Zisterzienserordens, gegründet 1090 in Cîteaux bei Dijon (F) als Reformbewegung des Benediktinerordens. Es geht uns um eine glaubwürdige, menschennahe Kirche.

Die Trägerschaft übernimmt einen namhaften Beitrag der jährlichen Betriebsrechnung (Link zum reduzierten Tarif). Wir sind neben der pädagogischen Leitung auch für den Gebäudeunterhalt und die gesamte Einrichtung von Schule und Internat zuständig. So verbinden wir ideelles und materielles Engagement für unsere Gesellschaft.

Zur Geschichte der Schule

Mitgliedschaften